Einkaufskorb
???ACCE_Region_Wish_List_Content???
Keine Artikel auf dem Merkzettel

Store auswählen

United States (USD) European Union (Euros) United Kingdom (GBP) Francais (Euros) Italiano (Euros) Germany (Euros) Japan (YEN) 中国 (亚洲)

Ich habe 4 GB installiert. Warum werden diese von meinem Windows®-PC nicht vollständig erkannt?

Nicht nur die Systemplatine, sondern auch ein Betriebssystem (BS) kann nur eine maximale Arbeitsspeichergröße verarbeiten. Wenn Sie beispielsweise in einer 32-Bit-Microsoft® Windows® BS-Umgebung 4 GB Arbeitsspeicher installieren, werden vom System möglicherweise nur 3 GB oder 3,5 GB an verfügbarem Arbeitsspeicher angezeigt. Hier besteht aber kein Grund zur Sorge. Der Arbeitsspeicher, den Sie erworben und installiert haben, ist in Ordnung. Das Problem hängt mit der Menge an Arbeitsspeicher zusammen, die das Betriebssystem adressieren kann.

Zwar sind unter dem Windows-Betriebssystem bis zu 4 GB an installiertemphysischen Arbeitsspeicher zulässig, diese entsprechen jedoch nicht 4 GB an verfügbarem Arbeitsspeicher. Woran liegt das? Ein Teil des Systemarbeitsspeichers (unabhängig von der installierten Größe) ist integrierten Komponenten wie Grafikkarten, PCI-Karten, integrierten Netzwerkverbindungen usw. vorbehalten. Daher steht ein Teil des installierten Arbeitsspeichers nicht mehr für die Nutzung zur Verfügung.

Beim Start errechnet das System die Arbeitsspeichermenge, die erforderlich ist, um diese Komponenten zu betreiben. Wenn Sie den physisch installierten Arbeitsspeicher in Ihrem System voll ausgeschöpft haben, wird die zum Ausführen dieser Komponenten erforderliche Menge an Arbeitsspeicher vom verfügbaren Systemarbeitsspeicher abgezogen, sodass Sie also nicht den gesamten physischen Speicher nutzen können. Wenn Sie den physischen Arbeitsspeicher hingegen noch nicht voll ausgeschöpft haben, können Sie ihn vollständig nutzen.

Die maximale Menge an Arbeitsspeicher, die ein Betriebssystem erkennt, ist vom Typ und der Version des Betriebssystems abhängig. Bei den Betriebssystemtypen ist zwischen 32-Bit-Versionen für das untere Kundensegment und Verbraucher und 64-Bit-Systemen für das höhere Kundensegment und Geschäftskunden zu unterscheiden. So können Sie feststellen, ob auf einem Computer eine 32-Bit-Version oder eine 64-Bit-Version von Windows läuft.

Die Grenzen für den physischen Arbeitsspeicher der neuesten Windows-Versionen lauten wie folgt:

Windows 8 (32 Bit)

  • Standard: 4 GB
  • Pro: 4 GB
  • Enterprise: 4 GB

Windows 8 (64 Bit)

  • Standard: 128 GB
  • Pro: 512 GB
  • Enterprise: 512 GB

Windows Server 2012
(64 Bit)

  • Storage Server Workgroup: 32 GB
  • Foundation: 32 GB
  • Essentials: 64 GB
  • Standard: 4 TB
  • Storage Server Standard: 4 TB
  • Rechenzentrum: 4 TB
  • Hyper-V: 4 TB

Windows Server 2008
(32 Bit)

  • Standard: 4 GB
  • Webserver: 4 GB
  • Enterprise: 64 GB
  • Rechenzentrum: 64 GB

Windows Server 2008
(64 Bit)

  • Standard: 32 GB
  • Webserver: 32 GB
  • Small Business Server: 32 GB
  • Enterprise: 1 TB
  • Rechenzentrum: 1 TB

Hinweis für Nutzer von Windows Server: Bestimmte 32-Bit-Versionen von Microsoft Server können per PAE (physische Adressenerweiterung) auch mehr als 4 GB an Arbeitsspeicher unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel

Windows 7 (32 Bit)

  • Starter: 2 GB
  • Home Basic: 4 GB
  • Home Premium: 4 GB
  • Professional: 4 GB
  • Ultimate: 4 GB
  • Enterprise: 4 GB

Windows 7 (64 Bit)

  • Home Basic: 8 GB
  • Home Premium: 16 GB
  • Professional: 192 GB
  • Ultimate: 192 GB
  • Enterprise: 192 GB

Windows Vista (32 Bit)

  • Starter: 1 GB
  • Home Basic: 4 GB
  • Home Premium: 4 GB
  • Business: 4 GB
  • Enterprise: 4 GB
  • Ultimate: 4 GB

Windows Vista (64 Bit)

  • Home Basic: 8 GB
  • Home Premium: 16 GB
  • Business: 128 GB
  • Enterprise: 128 GB
  • Ultimate: 128 GB

Hinweis für Nutzer von Windows Vista: Das Problem der Begrenzung des installierten Arbeitsspeichers wurde von Microsoft in Service Pack 1 behoben. Wenn Ihre Systemplatine mehr als 4 GB Arbeitsspeicher bearbeiten kann und Ihr Prozessor x64-Anweisungen und Arbeitsspeicherneuzuordnungen versteht, kann also Vista SP1 Abhilfe schaffen. Aufgrund von Windows und den Treiberstapeln wurden diese zur Vermeidung potenzieller Kompatibilitätsprobleme von Windows in die „hohen“ Arbeitsspeicherpositionen geladen. (Bei den 32-Bit-Versionen von Windows Vista ist der gesamte verfügbare Arbeitsspeicher auf 3,12 GB begrenzt.) Vista SP1 umfasst noch weitere Verbesserungen, daher empfehlen wir Ihnen, es zu installieren, sofern noch nicht geschehen.

Windows XP (32 Bit)

  • Starter Edition: 512 MB
  • Home: 4 GB
  • Professional: 4 GB

Windows XP (64 Bit)

  • Home: 128 GB
  • Professional: 128 GB

Hinweis für Nutzer von Windows XP: Sie können das Problem mit der Begrenzung des installierten Speichers „kosmetisch“ korrigieren, indem Sie die Einstellungen der physischen Adresserweiterungen bearbeiten.

Passende Upgrades finden

Crucial Advisor-Tool
Wenn Sie Hersteller, Produktreihe und Modell Ihres Computers kennen, dann verwenden Sie dieses Tool.

Crucial System-Scanner
Wenn Sie Hersteller, Produktreihe und Modell Ihres Computers nicht kennen, dann verwenden Sie dieses Tool.